Der Heiwäg

Von Fabio Tresch und Marco Schneiter
Frei nach dem Kasperlistück von Therese Keller
Geeignet für Kinder ab vier Jahren und Erwachsene

Die kleine Elfe vergisst vor lauter lesen und träumen, sich auf den Weg zur Blumenfee zu machen um zu überwintern und weiss nun nicht mehr wo sie wohnt. Der Wichtel kommt ihr zu Hilfe und beide fragen den Wurzelchnorz. Denn nur er kennt das Zuhause der Blumenfee aber auch nur erst dann, wenn er mit Frühlingswasser begossen wird und blühen kann. Doch wo nimmt man jetzt mitten im Herbst Frühlingswasser her? Somit beginnt für den Wichtel eine Reise auf die Frühlingsinsel zur Wasserfee, während die kleine Elfe einer Hexe in die Fänge kommt und ihr beim Kochen, Putzen und Aufräumen helfen muss. Beide finden aber auf ihrem Weg viele gute Freunde, so das sich am Schluss alles zum Guten wendet.

 

Spieldauer: Eine Stunde
Figurenart: Stabpuppen, Handpuppen und Stockpuppen
 
Regie: Beatrice Roca
Spieler: Fabio Tresch und Marco Schneiter
Bühnenbild: Fabio Tresch
Musik: Mjriam Bangerter
Figuren: Fabio Tresch / Igelköpfe von Anneliese Maier, Brienz
Text: Marco Schneiter
Aufführungsrechte: Museum Schloss Münsingen
Tontechnik Beat Jörg
Sprecher: Marco Schneiter, Fabio Tresch, Isabella Zbinden, Eva Suter, Christoph Graf, Iris Kocher

D’Rägefee

Ein Puppenspiel der Puppenbühne Monika Demenga und Hans Wirth, Bern
Geeignet für Kinder ab sechs Jahren und Erwachsene

Seit Jahren schon hat es nicht mehr geregnet, denn durch die Gleichgültigkeit und Undankbarkeit der Menschen ist die regenbringende Fee an ihrem versiegenden Brunnen eingeschlafen. Nun herrscht ihr Widersacher, der Feuermann, mit Dürre und Gluthitze über das Land. Kaspar, einem jungen Hirten gelingt es, dem allzu übermütigen Feuerkobold den Zauberspruch zu entlocken, der allein die Regenfee wieder aufwecken kann. Doch muss sich ein junges Mädchen finden, das den gefahrvollen Weg zum Brunnen der Fee auf sich nimmt. Regula, Kaspars Freundin, macht sich mutig auf, überwindet die Schrecknisse und Tücken des Feuermanns und weckt die Regenfee. So rettet das junge Paar Land und Leute vor dem Verdursten und findet sein eigenes Glück.

 

Spieldauer: Eine Stunde
Figurenart: Stabpuppen, Handpuppen und Stockpuppen
 
Regie: Monika Demenga
Spieler: Fabio Tresch und Marco Schneiter
Bühnenbild: Luciano Andreani und Regula Büsser
Musik: Thomas Demenga
Sprecher: Monika Demenga, Frank Demenga, Hans Wirth und Peter Glauser
Figuren: Monika Demenga und Hans Wirth

Der Räuber Hotzenplotz

Von Marco Schneiter und Fabio Tresch
Frei nach der Geschichte von Otfried Preussler
Geeignet für Kinder ab fünf Jahren und Erwachsene

Der gerissene Räuber Hotzenplotz überfällt Kasperls Grossmutter und raubt ihre Kaffeemühle, die für sie einen besonderen Wert darstellt, da Kasperl und sein Freund Seppel ihr diese zum Geburtstag geschenkt haben und die Kaffeemühle das Lieblingslied der Grossmutter „Alles neu macht der Mai“ spielen kann. Kasperl und Seppel beschliessen, den Räuber Hotzenplotz zu fangen, da sie das dem Wachtmeister Alois Dimpfelmoser nicht zutrauen. Um herauszufinden, wo der Räuber seinen Unterschlupf hat, füllen sie eine Holzkiste mit Sand, schreiben „Vorsicht Gold!“ darauf und bohren ein Loch in den Kistenboden, das sie mit einem Streichholz verschliessen. Nachdem sie die Kiste in den Wald gebracht haben, taucht der Räuber Hotzenplotz auf und wird sofort auf die Kiste aufmerksam. Die beiden ziehen das Streichholz heraus und bringen sich in Sicherheit. In dem Glauben, dass sich Gold in der Kiste befindet, schleppt der Räuber sie in seine Räuberhöhle. Dort bemerkt er den wahren Inhalt seiner Beute und die Spur, die der herausgerieselte Sand zu seinem Unterschlupf hinterlassen hat.

 

Spieldauer: ca. eine Stunde
Figurenart: Stabpuppen und Handpuppen
 
Regie: Barbara Schweizer
Spieler: Marco Schneiter und Fabio Tresch
Figuren: Maarit Kreuzinger, Berlin
Bühnenbild: Fabio Tresch
Musik: Myriam Bangerter
Text: Marco Schneiter
Sprecher: Irene Müller, Isabella Zbinden, Roberto De Simone, Christoph Graf, Iris Kocher, Marco Schneiter und Fabio Tresch
Tontechnik: Beat Jörg
Aufführungsrechte: Theaterverlag Marabu Zürich

In Vorbereitung „Ds Rägetröpfli“

Von Peter Heutschi
Mit Monika Wild als Stimme des Rägetröpfli