Referenzen / Kritik


 
Lieber Herr Schneiter
 
Ich möchte mich nochmals bei Ihnen für die gestrige Premiere bedanken! Die Aufführung hat mir sehr gut gefallen und ich wünsche Ihnen und Ihrem Kollegen viele Einladungen mit diesem Stück. Es gibt wunderschöne Einzelheiten (die Verwandlung des Blatts, der Apfel im Igel, die Verteilung der Stimmen usw.), die Puppen sind mit viel Können hergestellt und bewegen sich mit Eleganz und alle ganz in ihren Rollen auf der Bühne. Das Bühnenbild und die Musik sind bezaubernd und die Szenenwechsel erstaunlich schnell. Da steckt viel Überlegung und grosses Können dahinter! Textlich gibt es viele Finessen und mir gefällt vor allem auch der Humor!
Insgesamt ist es wunderbar zu sehen, wie sich auch hier zwei Menschen so ganz mit Herz und Seele einer Sache hingeben! Sie sind ein tolles Team!

Ich wünsche Ihnen allen weiterhin viel Erfolg und aufmerksame Zuhörer!
Mit herzlichen Grüssen Beatrice Grundbacher
 


 

Lieber Herr Schneiter,

Gerne hätte ich Ihnen meinen Dank für das Erlebnis am letzten Freitag per Brief übermittelt. Da ich aber Ihre Briefadresse nicht finde, wähle ich den Weg über die etwas unpersönlichere Email.

Die Aufführung der Regenfee wurde für alle Teilnehmenden zu einem wirklichen Erlebnis. Die verschiedenen Echos, aber auch die Bilder, welche die beiden älteren Kinder am Samstagmorgen während des Frühstücks völlig freiwillig zeichneten, machten deutlich, wie stark es Ihnen mit der Aufführung gelungen ist, die Zuschauenden innerlich zu berühren.

Die vielen Elemente, welche ein Puppenspiel ausmachen, finden in der Regenfee ein harmonisches Gleichgewicht, nicht durch Gleichförmigkeit, sondern durch ein feines, ausgleichendes Spiel von in sich unterschiedlichsten Polen. Das beginnt im grosszügig angelegten Bühnenbild, im Wechsel zwischen dunkeln und hellen, immer aber markanten Utensilien und geht durch die Dramaturgie des Spielaufbaus hin bis zu den herrlichen oft auch humorvollen Charakteren der einzelnen Figuren. Jede Figur zeigt eine deutliche, für den Zuschauenden nachvollziehbare Ausprägung, welche  durch den Text, durch die Kleidung, durch die Gestik und die klaren Gesichts- und Figurenzüge gleichermassen ausgedrückt wird. 

Ich bin überzeugt, dass aus diesen Gründen – unterstützt durch die feinfühlende, charaktervolle Führung der Puppen und der grosszügigen Bühne – sich die Bilder des Märchens tief in die Zuschauenden eingeprägt haben. So tragen wir den Schatz als Erinnerung in uns, auch wenn Ihre Bühne und die Puppen längst wieder im Atelier versorgt sind und im Dunkel geduldig auf eine nächste Aufführung warten.

Sie haben sich zudem ausserordentlich für die Suche eines geeigneten Raumes engagiert. Auch dafür bedanke ich mich sehr herzlich. Alles passte bestens zu unserem Fest, welches dem Geburtstagskind grosse Freude bereitet hat. Den besonderen Lebkuchen wird die Grossmutter vielleicht mit ihren Enkelkindern – gewürzt mit frohen Erinnerungen an den Gugus-Dada und den liebevollen Gschtabi – gelegentlich verspeisen.

Nehmen Sie meinen herzlichen Dank für das uns geschenkte Erlebnis entgegen, leiten Sie es auch an Ihren Spielpartner weiter.

Der noch jungen, verheissungsvollen Chnopf-Bühne wünsche ich alles Gute und verbleibe mit freundlichen Grüssen

Thomas Schoch